TT-Vereinsanlage: Bauzustand vom 31. Dezember 2011

Die Neuverkabelung der TT-Vereinsanlage, inklusive des Einbaus der Hans-Deloof-Gleisbelegtmelder, nahm ein dreiviertel Jahr in Anspruch. Dieses Projekt wurde fast fehlerfrei umgesetzt, sodass keine Zeit mit langer Fehlersuche verschwendet werden musste. Die Programmierung der einzelnen Bausteine konnte ebenfalls nach nur kleineren Startschwierigkeiten schnell durchgeführt werden.

Für die automatische Steuerung mittels Traincontroller ist das Einmessen der Triebfahrzeuge notwendig. Dazu misst die Software automatisch die Geschwindigkeit der Loks und Triebwagen in den einzelnen Fahrstufen zwischen zwei festgelegten Punkten. Obwohl diese Prozedur ebenfalls absolutes Neuland war, konnte man sich schnell in das System einarbeiten. Nun halten die Fahrzeuge bis auf geringe Abweichungen genau vor den “Halt” zeigenden Signalen und blocken sich gegenseitig. Der Ausstellungsbetrieb läuft deswegen sehr viel angenehmer und es ist nur noch selten ein manuelles Eingreifen nötig.

Doch nicht nur unter der Anlage gab es Veränderungen. Die Ladestraße erhielt ein neues Gesicht. So wurden aus Evergreen-Kunststoffprofilen Begrenzungspfosten hergestellt und in regelmäßigen Abständen nahe des Ladegleises gesetzt. Weiterhin können nun Ladeszenen gestaltet werden, bei denen Rohholz verladen wird. Das Rohholz besteht aus getrockneter Goldrute und sieht sehr realistisch aus. Es scheint, dass man sogar die Jahresringe des Baumes erkennen kann.

Eine Laderampe vervollständigt den Bahnhof “Freiham” und diese wurde nun farblich behandelt. Durch den Auftrag von weißer, brauner und grüner Lasur auf dem betongrauen Untergrund werden die typischen Verwitterungsspuren dargestellt. Nun fehlen noch die Begrünung und die Ladegüter, um die Laderampe zu vervollkommnen.